So könnte man unsere Jungendfreizeit, die im Juni in Arlesried stattfand kurz zusammenfassen. Am ersten Abend sammelte jeder von uns drei Steine. Die Aufgabe danach, war den Steinen eine Bedeutung zu zuordnen. Ein Stein diente dabei als Symbol für alle,s was wir selbst falsch gemacht haben, was wir an uns selbst nicht mögen. Ein Stein  war da, um alles was uns von außen belastet, was uns das Schicksal auferlegt und was wir nicht ändern können, auf ihm abzulegen. Und der dritte Stein war unser Hoffnungs-Stein. Auf diesem wurden alle Wünsche, Träume und Hoffnung abgelegt. Auf diesem Stein sollte alles aufgebaut werden. In mehreren kleinen Andachten legten wir alle Steinen, also alle großen und kleinen Sorgen, Hoffnungen und Wünsche bei Gott ab. So konnten wir erkennen,- egal was passiert: Wir sind goldwert vor Gott – denn Gott allein sagt uns: „DU BIST WERTVOLL, egal was andere über dich sagen.“